Blog, Brustkrebs, Brustrekonstruktion

Brustrekonstruktion vs. Prothese – Vor- und Nachteile im Überblick

Welche Vorteile sind zu verzeichnen und wie ist der Ablauf und daraus resultierende Erfolg? Ist das Ergebnis sehenswert und kann mit Implantaten oder Eigengewebe ein Wiederaufbau stattfinden? – Die Mastektomie, die sogenannte Brustamputation, führt bei vielen Frauen auch zu seelischen Problemen, wie sich nicht mehr als Frau und weiblich zu fühlen. Dafür bieten sich Lösungsmöglichkeiten an, die individuell zum Tragen kommen.

So kann bei einer Brustrekonstruktion, dem Brustaufbau, eine plastisch rekonstruktive Operation erfolgen. Was wiederum bedeutet, die Brustform und Brustwarze werden wiederhergestellt. Ist nur eine Brust von Krebs befallen, muss sich das Endergebnis symmetrisch an diese anschließen. Demnach bietet die Brustrekonstruktion ein ansehnliches und gutes Ergebnis, um sich wieder ganz als Frau zu fühlen. Denn nicht nur der Krebs an sich muss bekämpft werden, auch seine Folgen für den Körper nachhaltig behandelt werden. Ein Brustaufbau hat nach dem heutigen Wissensstand keine Auswirkungen auf ein Lokalrezidiv, den Rückfall oder den Krankheitsverlauf. Da entsprechende Studien fehlen, ist das jedoch nicht mit Sicherheit zu sagen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Einen strikten Zeitplan gibt es dabei nicht. Es hängt viel vom Befinden der jeweiligen Patientin ab. Etliche Frauen empfinden die primäre Rekonstruktion als weniger belastend. Denn dieses Verfahren wird im Anschluss an die Amputation eingeleitet. Die sekundäre Rekonstruktion, das einseitige Verfahren, findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Demzufolge wird man dann erneut mit der Brustamputation konfrontiert.

Da es sich um verschiedene Chancen des plastischen Eingriffs handelt, kann in Ruhe und mit Bedacht ausgesucht werden. Denn immerhin müssen sich die Frauen mit dem plastischen Eingriff auseinandersetzen. Dabei sollte niemand unter Druck gesetzt werden und frei über den weiteren Behandlungsverlauf entscheiden. Gerade nach einer Mastektomie müssen sich viele Patientinnen erstmal ausreichend erholen. Es ist immerhin eine psychische wie körperliche Belastung. Desgleichen ist auf den weiteren Therapielauf zu achten. Sind noch Bestrahlungen geplant und welche Nachsorgeuntersuchungen stehen an? Zudem sollte der Erholungszustand nie außer Acht gelassen werden.

Welche Verfahren bieten sich an?

Es kann eine Kombination aus beiden Verfahren erfolgen. Das bedeutet Silikonimplantate und Eigengewebe im Zusammenspiel. Sie können aber auch getrennt voneinander zum Einsatz kommen, je nach Beurteilung der medizinischen Kriterien und der Wünsche und Bedürfnisse der Patientinnen. Vorrangig sind der allgemeine Gesundheitszustand sowie die Gewebs- und Narbenverhältnisse, aber auch die Größe der Brust. – Also viele Parameter, die gut aufeinander abgestimmt sein müssen.

Die sogenannten Implantate stellen eine gute und sichere Wahl der Wiederherstellung dar. Nur zugelassene Füllstoffe und keine Billigimplantate dürfen zur Verwendung kommen. Haben sich die Patientinnen für eine Brustrekonstruktion mit Kunststoffkissen mit Silikongel-Füllung entschieden, werden diese durch einen plastischen Chirurgen unter die Haut operiert. Dies erfolgt entweder unter oder über dem Brustmuskel. Sitzt die Haut nach einer OP zu straff an, kann diese mit einem vorübergehenden Kunststoffbeutel aus Kochsalzlösung gedehnt werden.

Vor- und Nachteile bei der Brustrekonstruktion

Die Operation birgt wenige Risiken und ist von kurzer Dauer. Implantate verursachen dabei nicht so viele Schmerzen wie die Brustrekonstruktion durch das Eigengewebe, ebenso entstehen keine großen zusätzlichen Narben durch die Entnahme von Eigengewebe an Rücken und Bauch. Bei Silikonimplantaten kann es aber zu einem unangenehmen Kältegefühl in der Brust kommen.

Implantate aus Silikon umgibt der Körper nach einiger Zeit mit Bindegewebe. Er ummantelt es sozusagen. Dies folgt als Reaktion und kann zu Verhärtungen führen, auch Verformungen und Veränderungen können auftreten. Sind diese Symptome gegeben, spricht man von einer Kapselfibrose. Dann müssen die Implantate schnellstmöglich ausgetauscht werden.
Zudem können sich Brustimplantate bei einer Strahlentherapie ungünstig auswirken. Daher sollten die Vor- und Nachteile beider Verfahren im Einzelfall gut abgewogen sein.
Der Brustwiederaufbau ist jedem Fall eine sinnvolle Maßnahme, um der Frau wieder mehr Selbstbewusstsein und Weiblichkeit zu schenken.