Blog, Krebserkrankungen

Der Krebs bei älteren Menschen

Krebs hat nicht nur viele Gesichter, er trifft auch jedes Alter. Mehr als 500.000 Menschen erkranken jährlich daran und die Zahl steigt. Die Formen von Krebs sind zunächst meist unsichtbar, wie Haut-, Lungen-, Leber- oder Brustkrebs – um nur einige Arten von Krebs zu nennen. Und nein, sie machen auf nicht vor dem Alter halt. Krebs – das Wort, das einen in Angst und Schrecken versetzt, trifft vermehrt Menschen, die jenseits der 60 Jahre sind. Die Neuerkrankungen steigen nicht nur, sie nehmen schlagartig zu.

Nicht nur der Krebs macht dann zu schaffen, plötzlich wird man zum Pflegefall. Gerade ältere Menschen werden bettlägerig, sind nicht mehr mobil und bauen gesundheitlich rapide ab. Der Krebs bei älteren Menschen ist demzufolge aus vielerlei Gründen eine ernste Gefahr und muss umsichtig aufgefangen werden. Es muss entsprechend vorgesorgt und gehandelt werden, um eine gute und individuelle Versorgung gerade im Alter zu gewährleisten.

Neuerungen für mehr Pflege und bessere Gesetze bei Krebs mit vielen Gesichtern

Möglichkeiten in Form von Pflegegeld, Sachleistungen, ambulanter Pflege oder der Unterbringung in eine Pflegeeinrichtung bieten sich an. Pflegeeinrichtungen müssen aber anteilig selbst getragen werden. Die Zuzahlung der Krankenkasse richtet sich nach der Pflegestufe. Ebenso bietet das Sozialamt ein finanzielles Unterstützungsangebot an. So kann, je nach Stand der Dinge, zum Wohle des Krebspatienten beigetragen werden.

Viele Menschen denken, desto älter man wird, desto unwahrscheinlicher ist es, an Krebs zu erkranken. Leider ist das Gegenteil der Fall. Ab dem Jahr 2017 treten Neuerungen in Kraft, um mehr Leistung zu bieten und den Pflegebedürftigen mehr Lebensqualität und Hilfen im Alltag zu gewähren. Gerade Krebserkrankungen stellen so manche Herausforderung dar, insbesondere bei älteren Krebspatienten. Die Pflegestufe hängt vom Einzelfall und Leitbild der Erkrankung ab.
Es treten fünf Pflegegrade hervor, die gültige Kriterien erfüllen müssen. Denn nicht automatisch tritt bei Krebs auch eine Pflegestufe in Kraft.

Wir wird eine Pflegestufe vergeben?

  • Der Schweregrad der Pflegebedürftigkeit ist ausschlaggebend.
  • Krankheitsspezifisch wird eine Pflegestufe nicht vergeben.
  • Der Pflegebedarf muss nach den allgemeinen Voraussetzungen für mindestens 6 Monate gegeben sein.

Welche Pflegestufen bieten sich dabei an?

Pflegestufe 0

  • Die Bedingungen zum Erhalt der Pflegestufe 1, sind trotz dauerhaftem Pflegebedarf noch nicht erfüllt.

Pflegestufe 1

  • mindestens 45 Minuten beim Pflegebedarf in der Grundpflege
  • mindestens 90 Minuten beim täglichen Pflegebedarf

Pflegestufe 2

  • mindestens 3 Stunden bei einem täglichen Pflegebedarf

Pflegestufe 3

  • mindestens 4 Stunden Grundpflege am Tag
  • mindestens 5 Stunden an täglichem Pflegebedarf

Pflegegeld für Krebspatienten

  • Die Leistungshöhe richtet sich demzufolge nach der Höhe der Pflegestufe.
  • Eine Pflegestufe gibt es nur nach Zuteilung.

Somit ist der Krebs bei älteren Menschen durch die Pflegekassen bestens aufgefangen. Nur diese gute Grundversorgung stellt auch eine wertvolle Hilfe dar.